Blogger werden ist ganz einfach. Innerhalb von zehn Minuten können Sie Ihr erstes Blog einrichten. Aber dann geht es los: Wo kommen die Themen her?

Blogthemen finden: spontan oder strukturiert?

Es gibt Blogger, schreiben spontan zu dem, was ihnen täglich begegnet. Mit einer Bloggerin dieser Schule hatte ich einmal eine angeregte Diskussion. Einen Redaktionsplan fand sie ganz unsinnig.

Dieser „schaun wir mal“-Ansatz ist nicht meiner. Für meine Kunden und für mich habe ich sehr wohl einen Themenplan. Wenn mir abseits dessen ein tolles, aktuelles Thema begegnet, dann weiche ich eben ab.

Wenn Sie sich für den strukturierten Weg entscheiden, dann ist die erste Frage: Wie soll Ihr Blog denn grundsätzlich aussehen? Das ist so ähnlich wie beim Kauf eines Autos. Kombi oder Kleinwagen? Das überlegen Sie sich:

  • Wie haben Sie sich am Markt positioniert? Was ist das Kernthema Ihres Unternehmens?
  • Welches Blog-Modell wollen Sie umsetzen? Ich finde die Auflistung von Yucca Tree Post sehr inspirierend. Vom Schnipsel-Blog bis zum Genossenschaftsmodell werden hier sieben zukunftsfähige Typen vorgestellt.
  • Wie häufig wollen Sie bloggen? Einmal am Tag oder einmal im Monat? Beides kann richtig sein, abhängig davon, was Sie mit Ihrem Blog erreichen wollen.

Das Blog mit Themen füllen

Wenn Sie die Richtung festgelegt haben, können Sie sich Themen überlegen. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit habe ich eine Liste zusammengestellt:

  • Fallbeispiele aus der eigenen Beratung.
  • Themen, die sich natürlich aus Ihrer Positionierung ergeben.
  • Tools und Methoden aus Training und Coaching: Wann nützen sie? Wie funktionieren sie?
  • Diskussionen, die Sie während Ihrer Arbeit immer wieder erleben.
  • Damit verwandt: Trends am Markt.
  • Fragen, die Ihre Kunden Ihnen immer wieder stellen.
  • Kommentare zu Studien und Statistiken.
  • Gegenstandpunkte zu einem Zeitungsartikel oder zu einem Beitrag eines anderen Bloggers.
  • Bücher, Artikel, Vorträge …. die Sie empfehlen können.
  • Neue Trainings- oder Beratungsangebote, Nachrichten aus Ihrem Haus.
  • Interviews mit Kollegen.
  • Saisonale Themen, wie „Mitarbeiterbeurteilung“ zum Jahresende.
  • Gewinnspiele.

Noch nicht genug? Dann können Sie hier Anregungen finden:

  • Manche Fachzeitschriften veröffentlichen im Rahmen ihrer Media Daten einen Reaktionsplan. Den finden Sie auf der Web Site.
  • Worüber redet die Welt: Was suchen die Nutzer bei Google? Worüber schreiben sie bei Twitter? Finden Sie einen Bezug zu Ihrem Kernthema.
  • Eine weitere Recherchequellen finden Sie hier.
  • Ändern Sie doch einmal Ihre Blickrichtung und betrachten Sie Ihre Kernthemen neu. Wie so etwas aussehen kann, zeigt der Artikel von Jens-Uwe Meyer.

Was Sie außerdem interessieren könnte