Neue Website geplant? Tipps für die Auswahl Ihres Basis-Systems, damit Sie mit Ihrer Website lange Freude haben

  • Websites sollten einfach zu bedienen sein, so dass Trainer, Berater und Coachs eigenhändig Texte verändern und Bilder oder Videos einstellen können.
  • Weitere Bedingungen sind eine unkomplizierte Installation, Spielraum für persönliches Design und eine Technik, die an die vernetzte Internet-Welt angepasst ist.

Viele Trainer, Berater und Coachs lassen ihre Website von einer Agentur warten. Das ist üblich, aber aus meiner Sicht ausgesprochen lästig: Für jede Textänderung, jedes neu eingestellte Foto, jeden Hinweis auf eine Presseveröffentlichung müssen sie die Agentur beauftragen. Möglich auch, dass die Agentur ein wenig verbreitetes Basis-System verwendet hat. In dem Fall sind die Betreiber regelrecht an die Agentur gebunden.

Das Konstrukt ist mir viel zu unflexibel. Eine Website, verstanden als digitale Broschüre, ist überholt. Vielmehr kann eine gut geführte Website heute ein Ort für Austausch und Begegnung sein. Wenn auf der Website regelmäßig etwas passiert, müssen Änderungen einfacher und schneller möglich sein.

Verbreitet, unabhängig, aktuell: Drei Bedingungen an Ihr System

Ein gutes Basis-System, also ein Content Management System (CMS) für Ihre Website, muss aus meiner Sicht drei Bedingungen erfüllen:

  • Große Verbreitung:
    Wo es viele Benutzer gibt, gibt es viele Tutorials, Anleitungen und Kurse. Eine große Verbreitung bedeutet, dass Sie als Trainer, Berater oder Coach mit geringem Aufwand Wege finden, sich in das System einzuarbeiten – die Voraussetzung dafür, dass Sie Anpassungen selbst in die Hand nehmen können.
  • Unabhängigkeit:
    Im Dunstkreis verbreiteter Systeme gibt es immer Dienstleister, die ihre Kunden bei der Nutzung dieser Systeme unterstützen. Je größer die Verbreitung, desto größer die Anzahl der Dienstleister.
  • Aktualität:
    Eine große Nutzergemeinde garantiert ein wirtschaftliches Interesse an Updates, Weiterentwicklungen und Verbesserungen. Das System bleibt aktuell.

Für einfache Websites sind die am meisten verbreiteten Systeme WordPress, Joomla! und Drupal.

Warum denn kompliziert? In drei Schritten zur Website

Ich arbeite gerne mit WordPress. Wenn Sie sich für WordPress entscheiden, gehen Sie in drei Schritten vor:

  • Installieren des Programmkerns
    Sie installieren den WordPress-Programmkern bei Ihrem Internet-Provider oder beauftragen einen Dienstleister dazu. Den Programmkern gibt es gratis.
  • Template auswählen und installieren
    Sie suchen sich ein Template aus und installieren auch dies. Es ist das Gesicht Ihrer Website. In der WordPress-Welt spricht man von einem Theme. Es gibt Tausende von WordPress-Themes – kostenpflichtige und kostenfreie. Stöbern können Sie zum Beispiel auf den Seiten von WordPress. Auch für die Auswahl eines Themes können Sie sich natürlich Unterstützung holen.
    Sobald das Theme installiert ist, haben Sie eine technisch funktionstüchtige Website inklusive Blog-System. Das Blog-System können Sie aktivieren oder Sie lassen es.
  • Inhalte einstellen
    Nun stellen Sie Texte, Fotos, Grafiken und die anderen Informationen ein, die Sie veröffentlichen wollen. WordPress lässt Ihnen alle Freiheitsgrade.

Grundsätzlich ist Ihre Website damit schon fertig. Sie funktioniert, sie ist nur nicht besonders individuell oder schön. Doch daran lässt sich etwas ändern. Mit der Unterstützung eines Designers können Sie nun daran gehen, Ihre Website zu individualisieren: Farben, Schriften, Schriftgrößen, Abstände, Zeilenlauflänge und Zeilenabstände – alles lässt sich anpassen.

Leistungsfähig, suchmaschinenfreundlich, geeignet zum Netzwerken

WordPress ist derart leistungsfähig, dass selbst große Unternehmen und Marken auf das System zurückgreifen. Beispiele sind der Tagesschau-Blog, der CNN-Business-Blog, der Feuilletonist der Süddeutschen Zeitung, Greenpeace oder Daimler. Lesen Sie gerne bei pressengers weiter. Einem selbständigen Trainer, Berater oder Coach stellt WordPress alles zur Verfügung, was er für eine suchmaschinenfreundliche und gut vernetzte Website braucht.

Überzeugt? Dann brauchen Sie jetzt vielleicht noch einen Partner an Ihrer Seite: Fündig werden Sie im Netz, wenn Sie nach „Wordpress Webdesign“ an Ihrem Ort suchen. Natürlich empfehle ich Ihnen auch gerne meine Partner und wenn Sie ein Beispiel suchen: Meine Website ist nach dem beschriebenen Modell entstanden.

Update vom 26. August 2015

 

Was Sie außerdem interessieren könnte