04531 412 26 421 kb@quivendo.de

Zwei Tipps für frischen Wind in eurer Beziehung.

  • Erkennen, dass dir dein Redaktionsplan das Leben wirklich leichter macht.
  • Neue Aufhänger für scheinbar allzu bekannte Themen.

Mit dem Redaktionsplan geht es vielen Bloggern so ähnlich wie mit einer allzu eingespielten Partnerschaft: Man kennt sich. Man weiß, was man aneinander hat. Aber Spaß? Begeisterung? – Fehlanzeige. Da geht wirklich mehr!

Ich habe zwei Tipps für neue Energie. Versuch’s noch einmal, denn dein Redaktionsplan ist eine echte Stütze in deinem Blogger-Leben.

Dein Redaktionsplan verschafft dir Freiheit

Das Tagesgeschäft tobt. Du hast Termine und ein neues Projekt obendrein. Dein Blog verwaist: Längst hättest du einen neuen Artikel veröffentlichen wollen, doch mit deinem Kopf bist du einfach anderswo.

Jetzt gibt es drei Möglichkeiten:

  • Auf deinem Blog bleibt es ruhig.
    In der Folge verschwindest du vom Radar deiner Leser. Sie vergessen dich.
  • Du ringst dir auf die Schnelle einen Artikel ab. Hauptsache, es geht etwas raus!
    Falls es um ein Thema geht, mit dem du dich wirklich auskennst, kann das funktionieren (-> Schreiben unter Zeitdruck). Ebenso groß ist die Chance, an deinen Lesern vorbeizuschreiben oder einen offensichtlich faden Artikel zu produzieren. In dem Fall hinterlässt dein Artikel einen schalen Geschmack.
  • Du legst eine Vollbremsung ein und kümmerst dich um deinen Artikel.
    Dann gerätst du im Konflikt mit deinen Kunden und Projekten.

Mit einem Redaktionsplan an deiner Seite, wärst du gar nicht erst in die missliche Situation gekommen:

  • Im Wissen darum, was als Nächstes auf deinem Plan steht, hättest du schon vorab die Augen offen gehalten und Ideen gesammelt. Du hättest von einer guten Basis aus starten können. 
  • Du hättest das gute Gefühl gehabt, die Aufgabe im Griff zu haben, weil du gewusst hättest, wie und wo du anfängst. So wärst du zügig zu deinem Artikel gekommen. Punkt für dich! Gemeisterte Aufgaben beflügeln und geben Schwung fürs nächste Mal.

Lass Emotionen zu

Sechs emotionale Trigger für deine Artikel

Sicher kennst du die Fragen, die für deine Leser wichtig und nützlich sind. Du hörst sie immer wieder. Da du selbst jedoch schon Jahre mit diesen Dingen befasst sind, kommen sie dir wenig attraktiv vor – vielleicht sogar langweilig. Weiter oben hatte ich von Butter-und-Brot-Themen gesprochen. Das war gemeint.

Versuche einmal, einen neuen Blick auf deine Themen zu werfen und den emotionalen Gehalt für deine Leser herauszukitzeln. Versuche es doch einmal so:

Welcher der folgenden emotionalen Trigger passen zu deinem Thema?

Peinliche Fehler vermeiden/Scham

  • Welche Fehler machen deine Leser immer wieder ?
  • Welche Fehler vermuten sie selbst schon?

Gefahr

  • Welche Situationen fürchten deine Leser?
  • Was glauben sie wird nach einer Entscheidung Schlimmes passieren?

Lösungen / Hilfe

  • Welche überflüssigen Sorgen machen sich deine Leser?
  • Was können sie dazu tun, dass sich ihre Wünsche verwirklichen?

Prestige

Was machen Erfolgreiche/Relaxte/Erfahrene … besser als andere?

Tiefe Sehnsüchte ansprechen

  • Was wünschen sich deine Leser genau jetzt?
  • Was geht ihnen durch den Kopf, wenn sie nachts schlecht schlafen?
  • Wo möchten sie sich in Zukunft sehen?
  • Welche kleineren Ziele können deine Leser jetzt schon erreichen?

Komfort

  • Welche wiederkehrenden Aufgaben finden deine Leser langweilig?
  • Was nimmt viel Zeit in Anspruch?

Infografik zum Download

Zum Download: Grafik anklicken.

Lüfte den Schleier: Was rätst du deinen Lesern?

Die große Liebe muss manchmal durch tiefe Täler. Mach dir klar, wie sehr dir dein Redaktionsplan hilft. Ich wünsche euch beiden eine lange und inspirierende Beziehung!