Für Trainer, Berater & Coaches

Po­si­tio­­nie­rungs-
Beratung

Auf diesem Markt gewinnst du Stärke, indem du dich auf deine Stärken besinnst.

Denn auch für die Weiterbildung gilt: Innere Klarheit und Selbstbewusstsein machen dich attraktiv.

Erfahrung. Kompetenz. Fülle.
Oder Ballast?

Du bist schon einige Jahre selbstständig. Du hast viel gesehen und erlebt – und dir eine Fülle von Kompetenzen und Fähigkeiten aufgebaut. Auf deinen Erfahrungsschatz kannst du dich verlassen. Er stärkt dich. Zugleich wird er dir mehr und mehr zur Last: Was von deinen Fähigkeiten willst du in den Vordergrund stellen? Was trägt dich in die Zukunft?

So viel ist für dich sicher: Aus der alten Jacke bist du herausgewachsen. Es wird Zeit für Neues.

Mit der Zeit verschwimmt der Fokus. Das passiert. Ganz normal.

Als Beraterin lebe ich mit den gleichen Herausforderungen. Ein Ex-Arbeitgeber hat mich einmal als „Allzweckwaffe“ eingestellt – wortwörtlich! Die bin ich geworden. Ob Messevorbereitung oder -auftritt, Produktion von Flyern und Mailings, Koordination von Vertriebsmitarbeitern und Partnern, Pressearbeit, Webseiten, Bücher schreiben, Blogs und Social Media … frag‘ mich mal. Mir fällt schon was ein.

Doch worin bin ich wirklich überzeugend?

Mit meiner Positionierungsberatung schlage ich dir den Weg vor, den ich selbst gegangen bin. In der Beratung frage ich dich in verschiedenen Tonarten: Wo hast du am leichtesten Erfolg? Wofür schätzen dich deine Kunden? Wo können sie von dir profitieren? Worin liegen deine Stärken?

Dort, wo du auf selbstverständliche Weise stark bist, öffnet sich der Weg: Denn dort entwickelst du Überzeugungskraft und deine Kunden können mit dir wachsen.

Zurück auf Kurs

In der Positionierungsberatung gewinnst du:

Worte: Wer bist du? Was tust du?

Du kennst deinen Wert für deinen Kunden. Du kannst sagen, welchen Nutzen du für deinen Kunden stiftest und weshalb es eine gute Idee ist, dich zu buchen.

Fokus. Effizienz

Marketing hat das Potenzial, sich zu einem Ballon aufzublasen. Wenn du ein smartes und kompaktes Marketing haben willst, ist die Positionierung der erste Schritt dazu.

Aufmerksamkeit

Ein großer Teil deiner Kollegen stellt sich noch immer undifferenziert auf. Klarheit an sich wirkt schon positiv und fällt auf. Außerdem hat dein Kunde einen selektiven Blick: Er sucht nach der Lösung für genau sein Problem. Du gibst ihm die richtigen Antworten – so gewinnst du seine Aufmerksamkeit.

Ordnung, Struktur, Klarheit

Deine vielen Ideen und Gedanken haben jetzt ihren Platz. Dein Angebot ist kundenfreundlich geordnet. Du weißt, wer dein Kunde ist, was er mit dir gewinnt, und wie du ihm sowohl fachlich als auch persönlich begegnest.

Eine zeitgemäße Positionierung

Wege, Inhalte, Tonfall – im digitalen Wandel reden wir anders miteinander: authentisch, persönlich, zugewandt. Du denkst: „Persönlich – finde ich richtig. Aber Katzenfotos?! – Nein!“ Sehr gut. Geht mir auch so. Dafür habe ich eine Lösung.

Konzentration auf das, worin du gut bist

Du kannst dich wieder deiner eigentlichen Aufgabe zuwenden. Ein ungeschärftes Profil ist wie eine offene Flanke: Es zieht Energie. Die Lücke ist jetzt geschlossen. Du kannst deine Kraft wieder nach vorne richten.

Nahbarkeit. Vertrauen

Verkaufen heißt, eine Beziehung aufzubauen. Menschen kaufen von Menschen, nach wie vor. Indem du deine Handschrift als Trainer oder Coach erkennbar machst, kommst du deinem Kunden einen Schritt näher. Er entwickelt eine positive Erwartung zu dir. Er fühlt sich verstanden und gut aufgehoben.

Das bekommst du in meiner Beratung

R

Drei Treffen

Mindestens drei Treffen, abhängig vom deinem Wohnort und deinen Präferenzen in verschiedenen Zusammensetzungen: Einmal persönlich und zweimal telefonisch. Dreimal per Zoom. Einmal Zoom und zweimal Telefon. Oder anders. Einfach so, wie es passt.

R

Ein schriftliches Protokoll

Nach jedem Treffen zeitnah ein schriftliches Protokoll mit weiterführenden Impulsen. So kannst du das Treffen Revue passieren lassen, das Besprochene prüfen, verinnerlichen und im Gespräch mit Kunden und Partnern testen.

Am Ende der Beratung bekommst du eine geordnete Dokumentation mit den Ergebnissen der Beratung. Mögliche Texte für deine Website sind damit schon zur Hälfte geschrieben. Du kannst deine Positionierung immer wieder lesen und sie dir vergegenwärtigen.

R

Sprachperlen

Wenn das Gespräch fließt, sagen Kunden treffende und schöne Worte – ohne es selbst zu merken. Mein aufmerksames Ohr und das Protokoll sorgen dafür, dass diese Sprachperlen nicht mehr verloren gehen.

Das solltest du vielleicht auch noch von mir wissen

Wenn ich von Stärken spreche, denke ich an etwas, das du gut kannst. An Erfahrungen und persönliche Potenziale. An etwas, worauf du bauen und dich darauf verlassen kannst. Etwas, das auch andere in dir sehen. Woran deine Kunden wachsen können und wovon sie mit dir profitieren.

In der Welt der Trainer und Coaches gibt es die Idee, man müsse einfach der Leidenschaft folgen. Was immer das im Einzelfall bedeutet: Ich höre so etwas wie „den Fokus auf sich richten ohne Blick für den Kunden“. Dem kann ich nicht folgen.

Geschäfte machen, kann man nicht alleine. Geschäft braucht Kunden. Deshalb gilt mein Blick deinen Stärken in Bezug auf deine Kunden.

Kundenstimmen

Die Zusammenarbeit mit Frau Boll war für mich grenzgenial. Zwei Jahre lang habe ich versucht die Texte über mich und meine Arbeit selbst zu verfassen, allerdings ist es mir nicht gelungen, die Sprache meiner Klienten zu sprechen und mein Angebot war überhaupt nicht ersichtlich.

Frau Boll hat mit Humor und Würze mein Profil geschärft, sodass ich mich und meine Arbeit im neuen Wording absolut wiedererkenne. Ich bin mir sicher, dass meine Klienten mich nun finden, sich angesprochen fühlen und gar nicht mehr drumherum kommen, mein Angebot in Anspruch zu nehmen.

Cornelia Schoenherr

Cornelia Schoenherr | Beziehung leben

Herzlichen Dank Frau Boll, es war uns ein Vergnügen mit Ihnen zu arbeiten. Danke, dass Sie uns so wertschätzend, kreativ und klar durch den Prozess geführt haben. Wir sind sehr happy mit unserem Ergebnis und den Raum den Sie uns geboten haben.

Yvonne Bastian und Samir Daadouhi

Bastian Training

Sie haben mich auf die Spur gebracht. Danke dafür. Gerne werde ich Sie weiterempfehlen.

Burkhardt Gasber

Interim Manager DDIM® | Management Consultant Digital Business, Sales und Performance-Marketing

Unsere Route zum Ziel

R

Phase 1

Unser erstes Treffen ist deinen Plänen, Visionen und Ideen gewidmet. Lass deine Gedanken fließen. Viele Trainer und Coaches finden es sehr angenehm, einmal die Seite zu wechseln. Sie müssen nicht aufpassen und das Gespräch steuern. Das ist meine Aufgabe.

Zuerst höre ich dir also zu. Ich bin ganz Ohr und sammele die griffigsten deiner Worte. Wieder an meinem Schreibtisch sortiere ich deine Aussagen und skizziere einen ersten Entwurf für deine Positionierung.

R

Phase 2

Die zweite Phase gilt dem klassischen Positionierungshandwerk, den Zielkunden, deinen Leistungen, deiner Anbieterpersönlichkeit, den vertrauensbildenden Informationen für deinen Kunden und allem anderen, was außerdem dazu gehört. Wir diskutieren meinen Vorschlag für dich aus dem ersten Treffen. Zudem frage ich gezielt nach dem, was noch fehlt. Es entsteht eine Sammlung von Bausteinen: Wir fügen sie zu einem einheitlichen Ganzen zusammen und entwerfen eine Story, die deinen Kunden überzeugt.

R

Phase 3

Deine Positionierung steht kurz vor dem Abschluss. Je nachdem, wie wir uns verabredet haben, sind seit dem ersten Treffen drei bis sechs Wochen vergangen. Wir haben auf jeden Fall dreimal miteinander gesprochen.

Den Positionierungs-Entwurf hast du geprüft, durchdacht und ihn bei Kunden und Partnern getestet. Jetzt feilen wir an den letzten Feinheiten, damit du dich sicher und wohl damit fühlst. Eine Positionierung soll sitzen wie ein Maßanzug.

Und dann ist es geschafft.

Der nächste Schritt liegt bei dir

Lass uns darüber sprechen:

  • Wo stehst du heute? Welche Erfahrungen hast du bisher gemacht?
  • Was bedeutet für dich: eine „gute“ Beratung? Welche Erwartungen und Wünsche hast du?
  • Was möchtest du erreichen? Was soll in Zukunft anders sein?
  • Welche Rahmenbedingungen hast du dir gesetzt: Wann soll die Beratung beendet sein?
  • Wie verabreden wir uns: persönliches Treffen, Telefon, Video-Konferenz oder von jedem etwas?

Das erste Gespräch zum Kennenlernen ist frei. Du bekommst ein Angebot und die wichtigsten Stichworte des Gesprächs.

Fühlt es sich am nächsten Tag noch immer gut an? Dann lass uns starten!

Ruf mich einfach an!

Du erreichst mich unter Telefon 04531 / 421 26 421.

Was mich Kunden außerdem gefragt haben

Muss ich mein Angebot verkleinern?
Nicht immer. Auf jeden Fall bitte ich dich, mir zu Beginn von allem zu berichten, was du tust – und nicht schon vorauseilend Teile deines Angebots zu streichen. Dein Angebot ist ja nicht aus Zufall so entstanden, wie es ist. Es hat etwas mit dir zu tun. Ich bin in diesem Punkt generell optimistisch, dass es einen roten Faden gibt. Gib uns beiden die Chance, dein Angebot in ein anderes Licht zu drehen und das Gemeinsame daran herauszuarbeiten
Positionierungen sollten doch dauerhaft sein. Weshalb ändern sie sich?
Mit einer Positionierung bestimmst du, wie du dich präsentierst und was deine Umwelt von dir erfährt. Nach und nach entsteht ein Bild von dir. Deine Umwelt lernt, wer du bist. Deshalb soll man Positionierungen nicht ständig ändern. Ein stabiles Außenbild ist wichtig. Das stimmt. Andererseits verändert sich die Welt und wir uns mit ihr. Der Markt fordert neue Angebote und du hast dich entwickelt und dein Programm angepasst. An einem überkommenen Profil festzuhalten, hat keinen Sinn. Die Kunst liegt darin, deine Geschichte so fortzuschreiben, dass sich deine Veränderung von Außen nachvollziehen lässt. Nach jeweils sechs, sieben Jahren beginnt für Trainer, Berater und Coaches etwas Neues. Das habe ich schon oft gehört. Das stabilisierende Moment bist du selbst. Menschen sind in ihrem inneren Kern sehr beständig – als Menschen- und Kommunikationsprofi weißt du besser als ich. Du selbst bist also der Anker, der deiner (Lebens-) Geschichte Halt gibt.
Was ist neu in der Positionier­ungs­beratung?
In den letzten Jahren ist die Persönlichkeit des Trainers, Beraters oder Coaches immer mehr in den Blickpunkt gerückt. Dafür gibt es gute Gründe: Wenn Überfluss herrscht, hat die Entscheidung für einen Anbieter immer etwas mit Selbstausdruck zu tun. Auftraggeber suchen nach guten Gründen, weshalb sie sich für dich entscheiden sollen, und halten dabei Ausschau nach Gemeinsamkeiten. Hier kommen deine persönlichen Werte ins Spiel. Gemeinsame Werte schaffen Verbindung. Für Trainer und Coaches ist es gleichermaßen naheliegend wie attraktiv, Werte wie auch den persönlichen Kommunikationsstil in die Positionierung einfließen zu lassen. Werte sind glaubwürdige und starke Argumente für dich – und sie entbinden dich davon, auf Katzenfotos, Sonnenuntergänge und Restaurantbesuche zurückzugreifen, um nahbar und persönlich zu kommunizieren. Zugleich ist der Tonfall umgänglicher und freundschaftlicher geworden. Es hat etwas damit zu tun, den Hochstatus zu verlassen und sich empathisch, zugewandt, aufmerksam und unterstützend zu begegnen. Manche Neu-Kunden fragen mich nach dem „Du“ in meiner Kommunikation: Es ist das äußere Zeichen für eine innere Haltung. Das vertraute „Sie“ ist ebenso gut. Entscheide, was sich für dich richtig anfühlt. Es gibt noch mehr Möglichkeiten, Empathie auszudrücken. An einem überkommenen Profil festzuhalten, hat keinen Sinn. Die Kunst liegt darin, deine Geschichte so fortzuschreiben, dass sich deine Veränderung von Außen nachvollziehen lässt. Nach jeweils sechs, sieben Jahren beginnt für Trainer, Berater und Coaches etwas Neues. Das habe ich schon oft gehört. Das stabilisierende Moment bist du selbst. Menschen sind in ihrem inneren Kern sehr beständig – als Menschen- und Kommunikationsprofi weißt du besser als ich. Du selbst bist also der Anker, der deiner (Lebens-) Geschichte Halt gibt.
Ich möchte etwas ganz Neues machen … geht das?
Lass uns darüber reden, wie du den Übergang bewältigst – denn das Neue braucht Zeit, bis es dir deine Einkünfte sichert. Die Möglichkeiten im Marketing haben sich dergestalt entwickelt, dass du eine neue Idee testen kannst, ohne deine Website anzutasten. Der gefürchtete Bauchladen lässt sich also vermeiden. Darin liegt eine Chance für gezielte Experimente, zu denen ich dich sogar ausdrücklich ermutigen möchte.