Kommunizieren Sie im Trainermarketing einfach, klar und prägnant. Denn nicht auf das, was Sie sagen, kommt es an, sondern auf das, was ankommt.

„Machen Sie es Ihren Kunden einfach,“ war die zentrale Botschaft meines letzten Vortrags zum Trainermarketing. Als gutes Beispiel hatte ich Aale-Dieter vorgestellt – ein Star auf dem Hamburger Fischmarkt. Seinetwegen sind Menschen am Sonntag Morgen um 5.00 Uhr(!) schon auf den Beinen. Sein Auftritt ist eine Show!

Vereinfachung – Herausforderung im Trainermarketing

Was viele nicht wissen: Dieter verkauft neben Aalen auch Lachs – manchmal weitere Fischsorten je nach Angebot. Davon lässt er sich aber nicht verleiten, sich „Aale- und Lachs-Dieter“ zu nennen oder gar „Spezialist für fettreiche Fische, die zum Laichen in ihre Ursprungsgewässer zurück kommen“. Nein, er ist und bleibt Aale-Dieter. So lieben ihn die Besucher. Aale-Dieter ist mein Beispiel für konsequente Vereinfachung.

Meine Zuhörer mochten die Pointe. Es war lustig und jeder hatte verstanden, was gemeint war. Zurück am Schreibtisch bleibt die Frage, wie die meist wenig griffigen Leistungen von Trainern, Beratern und Coachs am besten zu erklären sind: Wie zum Beispiel bringt man Systemische Beratung auf den Punkt?
Die Aufgabe gehört zu meinem täglichen Brot beim Webseiten-Texten und immer wieder ringe ich mit meinen Kunden um Vereinfachung. Ihre Projekte sind komplex und sie wollen, dass das verstanden wird. Die Texte drohen in Details auszuufern.

Modell anstelle von Details

Geschickter wäre es, die Arbeit modellhaft zu erklären. Ein Beispiel dazu: In Fächern, in denen wir nicht beheimatet sind, leben wir alle mit modellhaften Erklärungen. Denken Sie nur an die Neurowissenschaften: Inzwischen hat sich herumgesprochen, dass der Mensch neu Gelerntes am besten verarbeitet, wenn er sich nach der Aufnahme-Phase Ruhe gönnt. Ein Seminar-Teilnehmer sollte zum Beispiel am Abend die Party der anderen Party sein lassen und zeitig zu Bett gehen. Neue, intensive Eindrücke würden das eben Gelernte überlagern und den Lerneffekt verringern.

Neurowissenschaftler schlagen die Hände über dem Kopf zusammen: So einfach ist das doch nicht! Recht haben sie, aber sind die Details für uns Normalos wichtig? Wenn der Seminarteilnehmer früh das Licht ausmacht, hat er alles richtig gemacht. Man soll die wichtigen Eindrücke nicht überlagern – das reicht als Erklärung.

Für die Websites suche ich nach solchen Vereinfachungen. Ausufernde Detailgenauigkeit hat hier keinen Platz. Die Website ist erste Anlaufstelle und soll neugierig machen auf ein persönliches Gespräch: Wenn der Leser erfährt, was er bekommt, und wenn die Lösung plausibel klingt, reicht das für den Anfang.

Trainermarketing – Vereinfachung notwendig

Noch nicht überzeugt? Ich versuche es auf einem anderen Weg. Stellen Sie sich vor, Sie stehen in einem großen Konzertsaal. In wenigen Minuten beginnt die Veranstaltung. Alle wuseln aufgeregt herum, jeder ist mit eigenen Dingen beschäftigt. Sie aber haben es sich in den Kopf gesetzt, auf sich aufmerksam zu machen.

So in etwa geht es auf dem Weiterbildungsmarkt zu: Auf den einzelnen Trainer, Berater oder Coach wartet niemand. Es gibt Tausende. Und dann kommen Sie und wollen gehört werden und zwar bis hinten zum letzten Platz. Welche Chancen haben Sie? Vermutlich stellen Sie sich auf den nächsten Stuhl und geben sich ein prägnantes Äußeres. Sie wiederholen sich, einmal, zweimal, dreimal und mehr. Ihre Botschaft haben Sie dramatisch vereinfacht. Es geht nicht anders, denn in der Situation spüren Sie intuitiv, dass es nicht darauf ankommt, was Sie sagen, sondern auf das, was ankommt (frei nach John C. Maxwell).

Ihre Website ist Ihr Podest in der höchst unübersichtlichen Online-Welt. Machen Sie es Ihren Kunden einfach!